• Doors Open: 19:30
    Filmpremiere eines Dokumentarfilms über die Arbeitskämpfe (1968 - 1980) bei FIAT/Turin mit Einführung und Filmemachergespräch

    Junge Panke

    Der Film „Wir brauchen keine Erlaubnis“ erzählt die bewegende Geschichte der sozialen Kämpfe um die Fiatfabrik im italienischen Turin von 1969 bis zur großen Niederlage 1980. Protagonist des Films ist Pietro Perroti, der als junger Arbeiter nach Turin zieht, um bei Fiat zu arbeiten und politisch aktiv zu werden. Er kauft sich eine kleine Kamera, die er in die Fabrik schmuggelt um dort den Arbeitsalltag in Bild und Ton festzuhalten. Er produziert aussagekräftige Dokumente der Demonstrationen, Streikposten und der großen Versammlungen. In der Produktion von Manifesten, Zeitungen, großen Gummifiguren der Fiatchefs und Entscheidungsträger und später Sprüchen und Zeichnungen auf den Klos der Fabrik gab er den Kämpfen einen kreativen, künstlerischen Beitrag. Im Film sind einige dieser einzigartigen Aufnahmen und Geräuschkulissen zu sehen und zu hören.

    Mit Vielfalt und Kreativität wurden widerspenstige Kommunikationsmittel gewählt, um sich zu organisieren und Gehör zu verschaffen. Der Dokumentarfilm erzählt vom Klima dieser Jahre; der massenhaften Beteiligung, der Strahlkraft der Kämpfe hinein in die Gesellschaft und den Alltag, aber auch von den Konflikten mit Institutionen und Presse.

    In Zeiten großer technologischer Umbrüche unter dem Schlagwort “Digitalisierung” und wieder aufgeflammten Diskussionen um „Klasse“ lohnt ein Blick vorwärts in die Geschichte. Der Dokumentarfilm erzählt von kreativen und widerspenstigen Kommunikationsmitteln und Kämpfen,

    Wir haben den Filmemacher Pier Milanese und Pietro Perroti eingeladen, um mit ihnen erstmals den Film mit deutschen Untertiteln in zu sehen und mit ihnen zu diskutieren. Vorher gibt es eine kleine historische Einführung in das Italien dieser Jahre.

    https://senzachiederepermesso.org/ (eine Produktion von Cinefonie)

    Deutschlandpremiere: Original (Italienisch) mit deutschen Untertiteln.

    Eine Veranstaltung in Kooperation der Hellen Panke mit dem Istoreco Instiut Reggio Emilia.

    Mit Unterstützung der Stiftung Menschenwürde & Arbeitswelt und der Interventionistischen Linken Berlin

    ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

    Il documentario „senza chiedere permesso“ racconta la storia movimentata delle lotte sociali attorno alla fabbrica della Fiat in Italia dal 1969 fino alla grande sconfitta del 1980. Protagonista del film è Pietro Perroti giovane operaio che si trasferisce a Torino e comincia a lavorare alla Fiat e ad essere attivo politicamente. Si compra una piccola cinepresa, che viene portata di nascosto all’interno della fabbrica per registrare la quotidianità del lavoro in immagini e suoni.

    Perotti produce così documenti molto espressivi delle manifestazioni, dei picchetti e delle grandi assemblee. Con la produzione di manifesti, giornali, figure di cartapesta dei padroni della Fiat o di altri manager ha dato anche un contributo creativo e artistico alle lotte. Nel film sono presenti riprese video e audio straordinarie.

    Nel periodo di grandi innovazioni technologiche nel nome della digitalizzazione e dell’emergere di un nuovo dibattito di „classe“ ci riporta con lo sgurado avanti nella storia.

    Abbiamo invitato il produttore Pier Milanese e Pietro Perroti per vedere in anteprima il film con i sottotitoli in tedesco e per discutere con loro.

    https://senzachiederepermesso.org

    Presentazione del film „senza chiedere permesso“ in lingua italiana con sottotitoli tedeschi e discussione